Rezension: Harry Potter und das verwunschene Kind. Teil 1 & 2 (Special Rehearsal Edition Script)

 

Zur Sache:

 

Die achte Geschichte: 19 Jahre ist es her seit der Junge, der lebte, Lord Voldemort besiegte und eine neue Ära des Friedens für die Zaubererwelt einläutete. Doch die dunkle Vergangenheit will einfach nicht ruhen und wirft einen langen Schatten, mit dem nicht nur Harry zu kämpfen hat, sondern auch sein jüngster Sohn Albus Severus. Denn Albus trägt schwer an der Last seines Namens und den Erwartungen, die an ihn als Sohn seines weltberühmten Vaters gestellt werden.

Beruflich und im Privaten überlastet, muss Harry ohnmächtig zusehen, wie ihm sein Sohn zunehmend entgleitet. Als unerwartet einer der verbotenen Zeitumkehrer auftaucht, müssen sich Vater und Sohn viel näher mit der Vergangenheit auseinandersetzen als ihnen lieb ist und stellen dabei fest, dass dunkle Abgründe auch an unerwarteten Stellen lauern.

Rezension:

 

Harry Potter – für viele ein großes Stück ihrer Kindheit. Neun Jahre ist es her, seit der siebte und letzte Teil der Harry-Potter-Bücher erschienen ist und fünf Jahre, seit der letzte Film "Die Heiligtümer des Todes Teil 2" in den Kinos zu sehen war. In der Zwischenzeit blieb dem begeisterten Harry-Potter-Fan für den nächsten Fix nur die von Joanne K. Rowling ins Leben gerufene Seite Pottermore, auf der man ab und zu mit Informationen aus dem Potterverse gefüttert wurde, die man lieber nicht gewusst hätte. Doch das Verlangen nach neuen Geschichten aus Rowlings magischer Welt ist ungebrochen, wie die neueste, in Kürze erscheinende, filmische Darbietung "Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind" zeigt.

Umso größer war da die Vorfreude als Rowling verlauten lies, dass Harry Potters Geschichte eine achte Fortsetzung erhalten werde zwar nur als Theaterproduktion, aber man nimmt ja bekanntlich was man kriegen kann.

 

Nachdem mich bereits der siebte Teil der Harry-Potter-Reihe etwas enttäuscht hatte, trat ich der neuen Geschichte mit einiger Skepsis entgegen. Denn "Harry Potter und das verwunschene Kind" stammt nicht allein aus Rowlings Feder, sondern ist eine Co-Produktion von Rowling, Jack Thorne und John Tiffany. Bei Charakteren wie Harry, Ron und Hermine, die man bereits so lange begleitet hat, ist es sehr gewagt, einen fremden Autor ans Werk zu lassen, denn uncharakteristisches Verhalten der Figuren fällt sofort auf. Leider ist dies an einigen Stellen auch der Fall. (Snape vergießt Tränen der Rührung, als er erfährt, dass Harry seinen Sohn nach ihm benannt hat – ernsthaft?) Dazu kommt, dass unsere drei Lieblingszauberer nach dem Erwachsenwerden nun zwar umsichtig und vernünftig, aber auch seltsam langweilig geworden sind.

 

Weitere Sorgen bereitete mir die Tatsache, dass die achte Geschichte nur als Theaterskript vorliegt und es sich nicht um einen neuen Roman handelt, sodass eine Beschreibung der magischen Welt bis auf einige Regieanweisungen und Hinweise auf das Bühnenbild völlig fehlt. Ein großer Nachteil, wenn man bedenkt, dass es gerade Rowlings außergewöhnlicher Einfallsreichtum in ihren Beschreibungen der magischen Welt waren, die den Leser zuvor in Ihren Bann zogen. So muss man sich hier mit der nackten Handlungsebene abfinden, die besonders am Anfang sehr sprunghaft von einer Szene zur nächsten hopst. Fast hat man das Gefühl, man benutze selbst einen Zeitumdreher in die Zukunft, und die Zeit rausche in abgehackten Bildern an einem vorbei. Vielleicht war gerade das auch die Intention Jack Thornes, und es ist durchaus vorstellbar, dass dies auf der Bühne funktioniert, beim reinen Lesen allerdings irritiert es zunehmend, und man fragt sich, warum der anfängliche Schnellvorlauf überhaupt nötig ist. Glücklicherweise fängt sich das Buch ab dem Punkt, an dem Albus sein viertes Schuljahr antritt und die Geschichte fängt hier erst richtig an.

 

Die letzte Frage, die ich mir vorab gestellt hatte, war, inwiefern sich eine Geschichte noch interessant weitererzählen lässt, die für die Protagonisten bereits ein zufriedenstellendes Ende erreicht hat.

Diese Problematik wird recht elegant gelöst, indem zum einen ein neuer Fokus auf die Kinder der Helden gelegt wird, zum anderen aber passenderweise das Thema der Vergangenheitsbewältigung angesprochen wird. Mithilfe des Zeitumdrehers entfaltet sich dann ein Was-wäre-wenn-Szenario, das vielen Fans sicherlich auch schon einmal durch den Kopf geschwirrt ist. Der einzige Nachteil einer solchen Geschichte ist, dass sie nichts wirklich Neues zu bieten hat, denn das Was-wäre-wenn-Spiel ist zwar unterhaltsam und interessant – insbesondere für die Figuren Albus und Scorpius, die mit ihrer Gegenwart unzufrieden sind – aber auch sehr vorhersehbar.

 

Kommen wir nun zu der neuen Harry-Potter-Generation. Im Mittelpunkt der Handlung steht der jüngste Potter, Albus Severus, der den Erwartungen, die an einen Potter gestellt werden, nicht gerecht wird und deshalb ein Außenseiter Dasein an Hogwarts fristet. Doch geteiltes Leid ist halbes Leid, und so freundet er sich schnell mit Scorpius, der ebenfalls aus der Art schlägt und den ein düsteres Gerücht verfolgt, an. Während es mir anfangs etwas schwer fiel, mit Albus mitzufiebern, der viel Zeit damit verschwendet, sein ungerechtes Schicksal zu beweinen und sich in seiner selbst ernannten Loserrolle zu wälzen, haben die drei Autoren mit Scorpius ein echtes neues Highlight geschaffen. Denn, obwohl Scorpius es im Leben deutlich schwerer hat als sein schwerst pubertierender Freund Albus, lässt er sich nicht entmutigen und findet im Verlauf der Handlung immer mehr zu innerer Stärke.

 

Insgesamt kann der neue Ableger aus dem Potterverse mit seinen Vorgängern nicht mithalten. Aber seien wir ehrlich, das muss er auch gar nicht, denn treue Potterfans werden alles sehnsüchtig verschlingen, was die Hohepriesterin Rowling ihnen vor die Füße wirft. Zumindest stillt er doch den Durst nach Neuem aus Harry Potters Leben und unterhaltsam ist er ebenfalls.

 

 

Urteil:  Harry Potter ist wieder da! Zwar nicht so wie wir ihn uns vorstellen, aber lesen werden wir ihn trotzdem!

 


Erschienen: 24.09.2016

Carlsen Verlag

336 Seiten

Hardcover

ISBN: 978-3-551-55900-5

Bei Carlsen

Bei Amazon

 

Leseprobe